Ausbau A 46 mit Sonnborner Kreuz

Ausbau A 46 mit Sonnborner Kreuz sowie zum südlichen Autobahnring um Wuppertal.

Wachsende Belastungen für unseren Stadtteil. Initiativen und Forderungen des Bürgervereins.
Sorge macht der Ausbau des Autobahnrings um Wuppertal, die Hochstufung der A 46 zur sog. „Kontinentaltrasse“, wachsende Verkehre und Belastungen ferner auch durch den Ausbau der L 419 in Verbindung mit der L 418 am Boltenberg vorbei hoch nach Ronsdorf im aktuellen Planfeststellungsverfahren. Sonnborn und das Sonnborner Kreuz mitten drin! Bestmöglicher, auf Zukunft gerichteter Lärm- und Immissionsschutz nach den Bedürfnissen der Bürger in der heutigen Zeit sind gefordert. Ein Bürgerantrag unseres Bürgervereins beim Rat der Stadt im April letzten Jahres fand große Zustimmung bei allen Ratsfraktionen und Beachtung bei den Planungsbehörden des Landes.

Aktuell laufen für den Ausbau des Sonnborner Kreuzes mit den erforderlichen Brückenneubauten die ingenieurmäßigen Detail-Planungen. Der Vorstand des Bürgervereins hat nachgefragt bei der zuständigen Landesbaubehörde „Straßen NRW“ und wartet mit Spannung auf Ergebnisse.
Im Rahmen des aktuell laufenden Planfeststellungsverfahrens für die L 419 haben wir mit Schreiben vom 8.1.2020 eine Zwischennachricht des Regierungspräsidenten Düsseldorf erhalten. Der Bürgerverein hat auch in diesem Verfahren förmliche Einwendungen erhoben und die-dringend notwendige ganzheitliche Würdigung nicht nur für das neue Autobahnstück an Ronsdorf vorbei, sondern eben auch der weiter wachsenden Bedrängnisse für das Stadtgebiet Sonnborn gefordert.
Letztlich ist eine ganzheitliche Betrachtung der wachsenden Pkw- und Lkw-Verkehre für die Zukunft unserer Stadt gefordert mit dem Ziel einer durchgreifenden Einschränkung in den Belastungen für unser schönes Wuppertal und unserer Bürger für die Zukunft.
Eine umfangreiche Übersicht der laufenden und noch weiter geplanten Straßenbaumaßnahmen und zu den Positionen des Bürgervereins findet sich im Bürgerbrief 2-2018, S. 37,39 und 41 -, siehe in dieser Homepage unter „Bürgerbriefe“.
In guter Zusammenarbeit stehen wir in diesem Thema mit der Bürgerinitiative Boltenberg um die Herren Professoren Schilling und Krause.
Die zuständige Straßenbaubehörde des Landes NRW, „Straßen NRW“, hat der Wuppertaler Bevölkerung ausführlich berichtet und Kartenmaterial präsentiert auf der Infomesse in der Stadthalle am Johannisberg am 7.12.2018. Weitere Berichte sind zugesagt. Stand: 2. Februar 2020 U.H.