Neptun-Bodenplatte in Sonnborn

Nachdem der Diebstahl des Neptun vor der Sonnborner Hauptkirche im Mai 2012 schmerzlich zu beklagen war, hat es fast sechs Jahre gedauert, bis die Planung einer neuen Neptun-Bodenplatte realisiert werden konnte. Der Verlust der Platte war wie eine Wunde, die auffiel, wurde das Loch doch nur mit Zement aufgefüllt. Alte Pläne vom Astropfad, geschaffen 1990 von Schülern des Städtischen Gymnasiums Sedanstraße, gab es nicht mehr. Allerdings besaß der damalige Projektleiter Hans-Joachim Hybel noch ein Holzmodell des Saturn, das er dem Bürgerverein zur Verfügung stellte. Mit Hilfe dieses Modells, alten Fotos des Neptun und der im Stadtgebiet verteilten Planeten konnte der Architekt Martin Nakat einen neuen Entwurf erstellen. Die Fertigung des Bronzegusses einschließlich Modell übernahm die Schwelmer Gießerei Gerbracht.

Trotz des Nieselwetters am Donnerstag, dem 22. März, waren zahlreiche Gäste, interessierte Anwohner und Mitglieder des Bürgervereins, auch des Bürgervereins Vohwinkel, zur Enthüllung gekommen und waren froh, dass die kleine Feierstunde auf dem weitgehend regengeschützt überdachten Eingangsbereich der Hauptkirche stattfinden konnte. Herzlichen Dank an den Küster Georg Mai, der auch Tisch und Stühle zur Verfügung stellte.

Eröffnet wurde die kleine Feier durch den Vorsitzenden des Bürgervereins Dr. Udo Hindrichs und dem Vorstandsmitglied Reinald Schneider, der den Diebstahl der Neptunplatte bemerkt hatte. Es war schon etwas Besonderes, dass Bürgermeisterin Ursula Schulz, die damals schon den Astropfad eingeweiht hatte, gekommen war, um den neuen Neptun in Sonnborn mit einer kleinen Rede „zu begrüßen“. Auch die Bezirksbürgermeisterin Frau Ockel, die Direktorin des Gymnasiums Sedanstraße Frau Harwix und der Vorsitzende des Fördervereins Herr Ackermann waren anwesend. Herr Hybel berichtete über die damalige Entstehungsgeschichte des Astropfades und Martin Nakat, der Architekt, über die Realisierung des aktuellen Projektes.

Finanziert wurde der neue Neptun zu gleichen Teilen vom Bürgerverein Sonnborn-Zoo-Varresbeck 1888 e.V. und dem Förderverein des Gymasiums Sedanstraße „Unsere Alte Penne“. Der Einbau der Platte in den Gehweg – mit besonderer Verankerung – erfolgte kostenfrei von der Tiefbauabteilung der Stadt Wuppertal.

Wir alle freuen uns darüber, dass der Astropfad nun wieder komplett ist!

bs

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.