„American Saturday“ – Sa. 01. September ab 19.00Uhr

Liebe Mitglieder und Freunde des Bürgervereins,

im Rahmen der Reihe „Märchen am Brunnen“ veranstaltet der Bürgerverein nach den „Märchenlesungen für Kleine“ zum Ausklang dieses Sommers  den „Abend für Große“. Es erwartet Sie ein buntes Programm mit Songs und Texten aus Amerika.

Wir laden Sie herzlich ein zum:

„American Saturday“ – Samstag, 01. September, ab 19:00 Uhr

Die Jazzband „Baker’s Combo“ um den Pianisten Hanno Beckers  feat. Thomas Laske spielen Cole Porter, Frank Sinatra, Sammy Davis jr. u.a.  Die Mitglieder der Band sind Andre Enthöfer (Saxophone), Till Brandt (Bass) und Matthias Fingscheidt (Drums).

Julia Wolf, Schauspielerin und Ensemblemitglied der Wuppertaler Bühnen, liest spannende amerikanische Geschichten.

Für Essen und Trinken ist gesorgt. Es besteht die Möglichkeit, sich mit kleinen Bio-Köstlichkeiten zu stärken, und es wird neben Sekt, Bier und Wasser auch wieder der für das Zooviertel typische „Märchentropfen“ in Weiß und Rot ausgeschenkt.

Sie werden gebeten, die Getränke am Bürgervereinsstand mit Wertmarken zu bezahlen. Am Cateringstand können Sie bar bezahlen.

Der Eintritt ist wie immer frei. Spenden sind willkommen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Der Bürgerverein Sonnborn-Zoo-Varresbeck 1888 e.V.

! Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung – anders als im Bürgerbrief 1/2018 angekündigt – am Samstag, dem 01.09.2018, ab 19.00 Uhr stattfindet.

 

Sommertour 2018 nach Rhöndorf und Linz

2017 jährte sich der 50. Todestag von Konrad Adenauer. Dieser Gedenktag regte den Bürgerverein Sonnborn-Zoo-Varresbeck 1888 e.V. an, das Adenauerhaus in Rhöndorf zu besuchen und dieses Ziel in die Planung der Sommertour 2018 aufzunehmen.
Die Vereinsmitglieder – allen voran unser geschätzter Vorsitzender Udo Hindrichs – lieben den Rhein und wünschen sich immer, dass auch eine Fahrt mit dem Schiff dazugehört.
Unser erstes Ziel war am Samstag, dem 16. Juni, das Adenauerhaus mit dem herrlichen Garten am Steilhang des Siebengebirges mit dem angegliederten Museum und der modernen, mit Fotos, Filmen und Audiodokumenten gestalteten Ausstellung zu seinem Leben. Ein wirklich lohnender Besuch!

Von Rhöndorf aus fuhren die 50 Fahrtteilnehmer weiter nach Linz, der bunten Stadt am Rhein. (siehe Fotogalerie) Nach einem eindrucksvollen, von zwei Stadtführern begleiteten Stadtrundgang bestiegen wir ein Schiff, das uns gemütlich am Siebengebirge vorbei zum Alten Zoll nach Bonn brachte, wo wir die Heimfahrt nach Wuppertal antraten.

Das Adenauerhaus in Rhöndorf:

Linz, die bunte Stadt am Rhein:

Schiffsfahrt durch das Siebengebirge:

bs

Führung in und um den Kalktrichterofen/Eskesberg

Liebe Mitglieder und Freunde des Bürgervereins,

wir erinnern an die Führung in und um den Kalktrichterofen / Eskesberg am Samstag, dem 21.04.2018, um 15 Uhr. Dies ist e ine Führung durch den ehrenamtlichen Museumsführer, Herrn Wagener, die speziell für die Mitglieder des Bürgervereins stattfindet. Herr Wagener möchte sich auf diese Weise für das Engagement des Bürgervereins zum Erhalt des Kalktrichterofens bedanken.

Es sind noch Plätze frei. Deshalb würden wir uns freuen, wenn sich noch einige zur Teilnahme an  dieser interessanten Veranstaltung entscheiden könnten.Es ist geplant anschließend noch mit denen, die noch Lust daran haben, Kaffee trinken zu gehen.

Für Kurzentschlossene:
Anmeldung bitte an das Vorstandsmitglied Christian Hörning per Telefon 44 60 66 oder per Fax 45 48 94 oder per Mail ra.hoerning@mac.com

 

Die Sommersaison am Märchenbrunnen ist eröffnet

 

Mit Beginn der Sommerzeit eröffneten wir bei strahlender Sonne die Sommer-Saison am frisch mit Hornveilchen bepflanzten Märchenbrunnen und begrüßten den Frühling mit einem von Thomas Laske angestimmten fröhlichen „Alle Vögel sind schon da“. „Wasser marsch“ sollte es heißen. Schon einmal war der Termin wegen Frostgefahr um eine Woche verschoben worden. Und auch jetzt sprudelte der Brunnen nicht, was keinen zu stören schien, denn es flossen zumindest Wein und Sekt. Wasser natürlich auch, aber leider nur in die Gläser. Wegen eines Maleurs beim Testlauf spritzte das Wasser aus dem Kasten der Strom- und Wasser-Verteilung. Da müssen nun erst mal die Wuppertaler Stadtwerke aktiv werden und den Wasseranschluss reparieren, der vorübergehend abgestellt ist. Aber wir hoffen, dass der Brunnen zu Ostern wieder plätschern wird.

 

bs

Neptun-Bodenplatte in Sonnborn

Nachdem der Diebstahl des Neptun vor der Sonnborner Hauptkirche im Mai 2012 schmerzlich zu beklagen war, hat es fast sechs Jahre gedauert, bis die Planung einer neuen Neptun-Bodenplatte realisiert werden konnte. Der Verlust der Platte war wie eine Wunde, die auffiel, wurde das Loch doch nur mit Zement aufgefüllt. Alte Pläne vom Astropfad, geschaffen 1990 von Schülern des Städtischen Gymnasiums Sedanstraße, gab es nicht mehr. Allerdings besaß der damalige Projektleiter Hans-Joachim Hybel noch ein Holzmodell des Saturn, das er dem Bürgerverein zur Verfügung stellte. Mit Hilfe dieses Modells, alten Fotos des Neptun und der im Stadtgebiet verteilten Planeten konnte der Architekt Martin Nakat einen neuen Entwurf erstellen. Die Fertigung des Bronzegusses einschließlich Modell übernahm die Schwelmer Gießerei Gerbracht.

Trotz des Nieselwetters am Donnerstag, dem 22. März, waren zahlreiche Gäste, interessierte Anwohner und Mitglieder des Bürgervereins, auch des Bürgervereins Vohwinkel, zur Enthüllung gekommen und waren froh, dass die kleine Feierstunde auf dem weitgehend regengeschützt überdachten Eingangsbereich der Hauptkirche stattfinden konnte. Herzlichen Dank an den Küster Georg Mai, der auch Tisch und Stühle zur Verfügung stellte.

Eröffnet wurde die kleine Feier durch den Vorsitzenden des Bürgervereins Dr. Udo Hindrichs und dem Vorstandsmitglied Reinald Schneider, der den Diebstahl der Neptunplatte bemerkt hatte. Es war schon etwas Besonderes, dass Bürgermeisterin Ursula Schulz, die damals schon den Astropfad eingeweiht hatte, gekommen war, um den neuen Neptun in Sonnborn mit einer kleinen Rede „zu begrüßen“. Auch die Bezirksbürgermeisterin Frau Ockel, die Direktorin des Gymnasiums Sedanstraße Frau Harwix und der Vorsitzende des Fördervereins Herr Ackermann waren anwesend. Herr Hybel berichtete über die damalige Entstehungsgeschichte des Astropfades und Martin Nakat, der Architekt, über die Realisierung des aktuellen Projektes.

Finanziert wurde der neue Neptun zu gleichen Teilen vom Bürgerverein Sonnborn-Zoo-Varresbeck 1888 e.V. und dem Förderverein des Gymasiums Sedanstraße „Unsere Alte Penne“. Der Einbau der Platte in den Gehweg – mit besonderer Verankerung – erfolgte kostenfrei von der Tiefbauabteilung der Stadt Wuppertal.

Wir alle freuen uns darüber, dass der Astropfad nun wieder komplett ist!

bs

 

„Wie Neptun (wieder) nach Sonnborn kam“

Herzliche Einladung zu einer kleinen Feierstunde mit Frau Bürgermeisterin Ursula Schulz am Donnerstag, 22. März 2018, 17.00 Uhr, Sonnborner Straße in Wuppertal vor der Hauptkirche.

Wir enthüllen die in Bronzeguss wieder ergänzte – und jetzt im Boden ganz fest verankerte! – neue Neptun-Bodenplatte.

Der Astropfad Wuppertal, geschaffen von Schülern des Städtischen Gymnasiums Sedanstraße unter der Projektleitung von Hans-Joachim Hybel und in Kooperation mit Mathias Kenn, offiziell eröffnet im Mai 1990, ist dann wieder komplett.

Nachdem der damalige 2. Vorsitzende unseres Bürgervereins Reinald Schneider am 7. Mai 2012 den Verlust der Bronzetafel von Neptun entdeckt hatte, schritt der Bürgerverein jetzt zur Tat in Kooperation mit dem Gymnasium Sedanstraße und dem Förderverein  „Unsere Alte Penne“, Vorsitzender Herr Rechtsanwalt Andreas Ackermann.

Die fachliche Begleitung des Projekts lag in Händen von Herrn Architekt Martin Nakat. Die Fertigung des Bronzegusses einschl. Modell übernahm die Fa. Gerbracht in Schwelm. Für den kostenfreien Einbau der Platte in den Gehweg mit besonderer Verankerung danken wir der Tiefbauabteilung der Stadt Wuppertal.

Dr. Udo Hindrichs

Vorsitzender des Bürgervereins Sonnborn-Zoo-Varresbeck 1888 e.V.

„Auf den Spuren der Bandwirker“ – Fotogalerie

Im Februar führte Johannes Beumann in historischer Kleidung eine Gruppe des Bürgervereins „auf den Spuren der Bandwirker“ durch Ronsdorf. Auf diesem Samstagspaziergang bekamen wir einen anschaulichen Eindruck von diesem Teil Wuppertals, dessen Ortsbild geprägt ist durch die Geschichte der Bandwirker. Die Ronsdorfer sind sehr stolz auf ihren Stadtteil und leben gern hier, denn hier gibt es alles, was sie zum Leben brauchen, einen zentralen Marktplatz mit Geschäften und Gastronomie und einem Hallenbad, das sie in Eigeninitiative eines Trägervereins betreiben und finanzieren. Bürger-Engagement spielt eine wichtige Rolle, auch wenn es immer schwieriger wird, wie die Vorsitzende des Fördervereins Frau Margit Deniers-Schlegel uns berichtete. Neben dem Bandwirker-Bad besuchten wir auch das Bandwirker-Museum. Hier stehen einige Bandwebstühle und Maschinen, die voll funktionsfähig sind und im Betrieb bestaunt werden können. Es war ein sehr lohnender Nachmittag und vielleicht ist dies eine Anregung, mit Kindern oder Enkeln einmal nach Ronsdorf zu fahren und ins Bandwirker-Museum zu gehen. Es hat geöffnet mittwochs zwischen 17 und 18 Uhr.

« 2 von 2 »

Die ersten Termine im neuen Jahr

Liebe Mitglieder unseres Bürgervereins, gerne auch an Nachbarn und Freunde,
alles Gute Ihnen allen für das gerade begonnene neue Jahr 2018!

In den nächsten Wochen erwarten Sie einige Winter- bzw. Frühjahrs-Angebote . Wir freuen uns über Interesse:

  1. Winterliche Zooführung mit Zoodirektor Dr. Lawrenz o. V., am kommenden Samstag, 20. Januar, 14 Uhr, mit Info´s über die aktuelle Entwicklung des Grünen Zoos, insbesondere Aralandia.

Kosten für Sie: der Eintritt je Teilnehmer 12.50 € (=reduzierter Gruppentarif) oder selbstverständlich kostenfrei für Jahreskarteninhaber. Die Kosten der Führung trägt der Bürgerverein. Treffpunkt:  Zooeingang Hubertusallee

  1. „Auf den Spuren der Bandwirker“, mit Besuch des Bandwirkermuseums.

Im Februar erwartet Sie Johannes Beumann in Wuppertal- Ronsdorf zum  Samstagsspaziergang am Samstag, 17. Februar, 14 Uhr. Treffpunkt: am Bandwirker Denkmal am Verwaltungshaus in Ronsdorf – Anmeldung erbeten an Johannes Beumann, beumann@aol.com

 

3. Die neue „Stammtisch“-Runde im Artemis (Bahnhof Zoo, Siegfriedstraße) trifft sich am Mittwoch,   17. Januar, 19.30 Uhr. Der nächste Treff ist in 2 Monaten am Donnerstag, dem 8. März, 19.00 Uhr. – Stephanie Schäfer freut sich über Ihre Anmeldung unter swm.schaefer@vodafone.de ebenso wie Martina Drecker unter almavidade@gmail.com.

Unsere Jahreshauptversammlung am 15. März, ab 18 Uhr, haben Sie hoffentlich schon im Kalender notiert. Sie findet  diesmal mit Dr. Gerhard Finckh im Von der Heydt- Museum statt. Es folgt dazu noch eine schriftliche Einladung.

Die Samba-Trasse im Schnee

Frohe Weihnachten!

Liebe Mitglieder und Freunde unseres Bürgervereins,

Ihnen allen im Kreise der Familien wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest und für das neue Jahr Gesundheit, viel Freude und alles Gute.

Nach der Jahreswende hoffen wir weiter auf Ihr Interesse und Ihre Unterstützung. Auf S. 49 des letzten „Bürgerbriefs“ finden Sie wieder die nächsten Veranstaltungen (Für Änderungen und Ergänzungen bitte die Homepage beachten.). Bis März sind für Sie vorbereitet:

  • Stammtisch bei Artemis am 17. Januar
  • Winterliche Zooführung am 20. Januar
  • Auf den Spuren der Bandwirker in Ronsdorf am 17. Februar und sodann:
  • die Jahreshauptversammlung am 15. März 2018 im von der Heydt-Museum mit Vortrag von Dr. Finckh

Sprechen Sie doch auch mal Ihre Nachbarn und Freunde an. Wir freuen uns über Zusammenhalt und weitere Unterstützung im „Viertel“.

Mit besten Grüßen,

Ihr Bürgerverein Sonnborn-Zoo-Varresbeck 1888 e.V.,

 

Für den Vorstand:

Udo Hindrichs                              Martina Drecker                 und                Christian Hörning

udohindrichs@t-online.de          almavidade@gmail.com                            ra.hoerning@mac.com

Tel.: 0202 745425                       Tel. 0202 782021                                      Tel. 0202 446066

 Der Märchenbrunnen am dritten Advent und im Schnee

 

    Fotos: Cornelia Schmitz

Fotos zum Adventsbesuch auf Schloss Burg am 2. Dezember

Fotos: Gerlinde Strothmann

 

Top